Tooltip

Regenwasserbewirtschaftung auf dem Privatgrundstück

In vielen Städten und Gemeinden werden derzeit Lösungen gesucht, die Entwässerung von Neubaugebieten sicherzustellen. Die bestehende Kanalisation und die Anlagen zur Misch- und Regenwasserbehandlung sind häufig ausgelastet, sodass zusätzliche Einleitungen das „Fass", im wahrsten Sinne des Wortes, zum Überlaufen bringen.

Ist in diesem Fall eine vollständige Nutzung oder Versickerung des Niederschlagswassers auf einem Grundstück nicht möglich, muss das restliche Wasser über die Kanalisation oder direkt in das nächste Oberflächenwasser eingeleitet werden.

Damit das Oberflächenwasser bzw. die bestehende Kanalisation, sowie die ggf. vorhandenen Anlagen zur Misch- und Regenwasserbehandlung nicht überlastet werden, gibt es bei der KUBUS Retentionszisterne die Möglichkeit den Abfluss gedrosselt, also zeitlich verzögert einzuleiten.


Und so funktioniert die KUBUS Retentionszisterne:

Die Zisterne wird in ein Rückhaltevolumen (Retentionsvolumen zum gedrosselten Ablauf) und ein Nutzvolumen (zur Regenwassernutzung) aufgeteilt. Steigt bei starkem Regen der Wasserstand in der Zisterne über das Nutzvolumen an, so wird dieses überschüssige Wasser über eine schwimmende Abflussdrossel verzögert in den öffentlichen Kanal abgeleitet. Der Kanal und das Klärwerk werden somit entlastet. Das nach dem Abfluss verbleibende Nutzvolumen steht dem Kunden zur Regenwassernutzung zur Verfügung.

Das Retentions- bzw. das Nutzvolumen ist abhängig von der Höhe des Ablaufes. Bei der KUBUS Retentionszisterne ist diese Höhe frei wählbar, so dass beliebige Kombinationen von Retentions- und Nutzvolumen möglich sind (produktionstechnische Möglichkeit vorausgesetzt).

Der Drosselabfluss ist voreingestellt und zwischen 0,1 – 1,5 l/s frei wählbar (bei der B+F Abflussdrossel zwischen 0,07 – 1,0 l/s). Eine Kombination mit dem Economy Garten Paket ist ebenfalls möglich.